Samstag, 21. Oktober 2017

Das Wunderbare Wochenende

Das wunderbare Wochenende. Der mann hat die beiden Frauen für ein Wochenende eingeladen. Er wollte mit ihnen einigen Spass haben. Die beiden Frauen hatten die Einladung akzeptiert, aber sie hatten etwas anderes im Sinn.
 



 Nachdem sie angekommen begannen die beiden ein wenig zu zicken. Er wusste nicht wie reagieren. Sie merkten seine Verunsicherung. Brigitte schlug vor wir machen ein kleines Spiel. Wir ziehen uns aus und gehen nackt raus. Er war sofort einverstanden und entkleidete sich sofort und war als erster draussen.


Brigitte und Denise nahmen beide eine Peitsche und kamen raus. Brigitte sagte die Regeln sind einfach. Wir machen ein wenig Spass und du gehorchst uns dabei. Er wollte widersprechen, hatte jedoch bereits einen Hieb mit der Peitsche. Brigitte sagte schweig du hast gegen die Regeln verstossen, bei jedem Verstoss gibt es einen Hieb.



Er fügte sich und liess alles mit sich geschehen. Die beiden Frauen steigerten sich. Brigitte fragte plötzlich. Willst du unser Sklave sein? Der mann sagte ja, er wollte den beiden Frauen einen Gefallen tun und wollte keine weiteren Hiebe mit der Peitsche erhalten.



Da täuschte er sich, die beiden Frauen versklavten ihn sofort, damit er es sich nicht mehr anderes überlegen konnte. Zur Versklavung gehören auch einige Hiebe. Danach durfte er ihnen die Füsse küssen und später das Essen servieren. Für die Nacht fesselten sie und sperrten ihn ein. Die beiden haben die Nacht zusammen genossen. An diesem Wochenende wurden sie ein Paar.

Aus der schlechten Absicht des mannes hat das clevere Verhalten der beiden Frauen alles zum Guten gewendet. Ein glückliches Paar Frauen und ein Sklave, der sich endlich nützlich machen konnte. Für das nächste Wochenende waren die beiden wieder von einem mann eingeladen. Sie wussten bereits was sie machen werden.  




Montag, 24. Juli 2017

Brief an Petra Fortsetzung vom schönen Wochenende

Unser Brief an Petra war nicht so lange.

Hallo Petra, danke für deinen Brief, wir haben uns darüber gefreut. Uns geht es gut, jedoch nicht viel Neues bei uns. Das Wochenende bei dir hat uns gefallen und wir freuen uns auf eine Wiederholung. Gerne kannst du schreiben wie es sich entwickelt. Ist interessant und gefällt uns.

Gruss von zwei Ladies

Ein Brief von Petra, Fortsetzung vom schönen Wochenende

Einige Tage nach dem schönen Wochenende war ein Brief von Petra im Briefkasten. Was wollte sie von uns? war unser erster Gedanke. Der Brief war länger, so beschlossen wir ihn nach dem Abendessen zu lesen. Wir setzen uns auf die Couch und begannen zu lesen.

Liebe Ladies, vielen Dank für das schöne Wochenende, dass ich mit ihnen teilen durfte. Ich schreibe ihnen wie es weiterging. Danke für den Schlüssel des Keuschheitsgürtel. Zuerst räumte ich das Haus auf, sie haben einen Slip und BH vergessen, den ich Ihnen noch schicken werde. Wusch alle Wäsche und hängte sie im Garten auf. Danach erst zog ich das Dienstmädchenkleid aus, duschte und zog ein frisches Kleid von Fiona an. Ich fühlte mich wohl und machte mir einen Kaffee, dachte nochmals über das schöne Wochenende nach. Gegen den frühen Abend kam Fiona gemeinsam mit Heike an, sie staunte als sie mich in ihrem Kleid sah. Sie verabschiedete sich herzlich von Heike, welche zu Haus von Susan fuhr. Ich trug Fiona's Gepäck auf ihr Zimmer und lud sie auf die Terrasse für ein Frauengespräch ein.  

Nachdem sie sich erfrischt und umgezogen hatte, kam sie auf die Terrasse. Ich brachte ihr einen Tee und erzählte ihr vom Wochenende. Sie war erstaunt, aber fand es gut. Danach machte ich ihr einen Vorschlag, dass ab jetzt zwei Frauen im Haus leben sollte und sie sollte mir bei der Feminisierung helfen. Ab jetzt wäre ich für sie Petra. Ich verbesserte ihren Vertrag, mit Lohnerhöhung, keinen Abzug mehr für Kost und Logis und fortan dürfe sie den Pool benützen. Sie freute sich, dazu würden am nächsten Tag zusammen shoppen gehen. Gemeinsam wuschen und verräumten wir das Geschirr, Fiona sagte dabei das Haus sieht nachdem Wochenende gut aus. Ich freute mich über ihr Kompliment. Wir gingen in unsere jeweiligen Schlafzimmer schlafen, ich trug ein Nachthemd.

Am Morgen standen wir gleichzeitig auf und machten gemeinsam das Frühstück. Beide zogen wir Kleider an und fuhren mit Fionas Auto in die Stadt. Wir kauften fleissig ein für mich drei Kleider, zwei Röcke und Blusen, sowie Slips, Strümpfe und Nachthemden, dazu noch Pumps und Sandalen. Für Fiona gab es auch zwei Kleider, zusätzlich noch einen Slip, einen BH, ein Paar Pumps. Sie erhielt auch ein wenig Schmuck. Beide kauften wir uns auch je eine Handtaschen, Bikinis und für mich ein Badekleid. Zum Abschluss gingen wir noch in ein Kaffee trinken. Es hat uns beiden viel Spass gemacht. Zu Hause brachten wir die vollen Taschen auf unser Zimmer und gingen danach gleich in den Pool. Danach legten wir uns hin und nahmen ein Sonnenbad, wie lange hatte ich das nicht gemacht. Danach luden wir Susan und Heike zur Modeschau mit unseren frisch gekauften Kleidungstücken ein, die beiden waren begeistert. Danach assen wir gemeinsam einen Salat. Dabei teilten Fiona und Heike uns mit, dass sie ein Paar wären. Ich versprach ihnen Verlobungsringe zu spendieren.

Fiona und Heike entschuldigten, sie möchten kurz alleine sein und waren im Garten verschwunden. Susan sagte mir, dass sie sich sehr über meine Feminisierung freue. Sie finde ich sei zu grosszügig gegenüber Fiona, ich erwiderte, wenn ich eine richtige Frau wäre, hätte sie recht, aber als mann sicher nicht, worauf sie antwortete, dass stimmt.

Susan und Heike verliessen uns. Mit Fiona räumten wir auf und sprachen wir länger, bevor wir in unsere Betten gingen. Am Morgen standen wir fast gleichzeitig auf, wir machten wieder gemeinsam Frühstück und danach schwammen wir im Pool. Diesen Tag genossen wir beide zu Hause als Ladies. Es war wunderbar. Wir beschlossen am nächsten Tag zusammen den Haushalt zu machen, wobei Fiona das ganze leiten würde, denn sie hatte auch Erfahrungen. Wir trugen beide Dienstmädchenkleider, wobei ich das Fussband anlegte. Wir kamen recht gut bei der Arbeit voran. Am späten Nachmittag waren wir wieder zusammen im Pool. Danach trugen wir beide ein Kleid.Beim Nachtessen besprachen wir die nächsten Tage. Am nächsten Tag waren wir wieder in der Stadt. Diesmal spazierten wir im Park und waren ein wenig shoppen. Wir kamen beim Museum vorbei, es war eine Sonderausstellung über die Antike mit dem Schwerpunkt Sklaven. Spontan besuchten wir die Ausstellung, welche interaktiv war. Gleich nach der Kasse war ein Umkleideraum, wo wir Kostüme anziehen konnten, ich wählte das Kleid einer Sklavin, während Fiona ganz natürlich das Kleid einer begüterten Frau wählte. Beiden passte das gewählte Kleid sehr gut. Zusätzlich trug ich ein Halseisen. Spontan kniete ich vor Fiona und küsste ihre Füsse. Die Ausstellung war interessant, wir gingen beide in unseren Rollen auf. In einem Raum lag eine Peitsche, Fiona ergriff diese und ich hob das Kleid und erhielt einige Schläge auf den Hintern, ich dankte ihr dafür. Zum Ende kauften wir uns beide eine vollständige Kollektion. Am Nachmittag waren wir zu Hause und gingen in den Schwiming Pool. Als wir danach zusammen lagen sagte Fiona, die Ausstellung habe ihr sehr gut gefallen, was ich ihr bestätigte. Beim Abendessen beschlossen wir, dass morgen ich die Hausarbeit machen soll und sie den Tag als Lady geniesse. Zuerst zog ich ein Dienstmädchenkleid und das Fussband an, danach servierte ich ihr zuerst das Frühstück und begann dann mit der Hausarbeit, Wäsche waschen und putzen. Sie ging danach wieder schwimmen, liess sich danach einen Fruchtsaft servieren. Gegen Mittag durfte ich ihr einen Salat servieren. Am Nachmittag begann sie mich bei der Arbeit zu kontrollieren und gab mir dabei einige Klapse zur Motivation. Abends servierte ich ihr das Nachtessen. Dabei sagte sie mir, am Wochenende werde sie mit Heike unterwegs sein. Ich schlug ihr vor, ihnen beiden am Sonntag Abend nach ihrer Rückkehr ein Essen zu servieren. Sie war einverstanden damit. 

Am Morgen früh kam Heike und beide fuhren zusammen ins Wochenende. Ich werde das Wochenende ruhig nehmen, gehe in die Stadt einkaufen und werde am Sonntag Abend den beiden ein feines Essen servieren.

Ich freue mich auf eine Antwort von Ihnen oder sogar wenn sie wieder vorbeikommen. Werde ihnen gerne wieder schreiben, wenn sie es wünschen.

Liebe Grüsse von Petra.



Sonntag, 23. Juli 2017

Donnerstag, 20. Juli 2017

Das schöne Wochenende

Vor einigen Wochen war ich mit Sonja meiner Partnerin am Abend ein wenig Tanzen. Es machte uns recht Spass. Wie so oft wurden wir angebaggert, diesmal auch von einem alten Knacker. Wir zeigten unser deutliches Desinteresse, doch er gab nicht so schnell auf und lud uns für ein Wochenende in seine Villa ein. Sonja sagte wie viel zahlst du uns wenn wir kommen, er antwortete zweitausend Euro. Ich sagte nicht schlecht, aber wir machen es so, du trägst einen Keuschheitsgürtel und eine Dienstmädchenuniform und bist uns das ganze Wochenende zu Diensten. Er sagte zu unserer Überraschung ohne Zögern ja. Selbstverständlich werde er uns zu Diensten sein. Er bezahlte unsere Getränke, zahlte uns bereits die Hälfte des Honorars und gab uns seine Karte, am nächsten Freitag um 16:00 erwarte ich die beiden Ladies. Zu Hause angekommen konnten wir es kaum glauben. Die Kohlen konnten wir gut gebrauchen, als Tippsen verdienen wir halt nicht so viel. Wir machten uns Gedanken, ob es eine Falle sei. Am Freitag Nachmittag zogen wir sommerliche Kleider mit floralen Mustern, jedoch verschiedenen Farben und Mustern an, sowie Sling Pumps mit Toe Hole mit. Dazu nahmen wir in unserer Reisetasche luftige Nachthemden, einige Röcke, einige Bluse und zwei kleine Schwarze, dazu noch Slips, BH's und Schwimmsachen mit (eben alles was Frauen brauchen) und fuhren zur Villa. Die Fahrt war angenehm.




Das Eingangportal öffnete sich von selbst und wir fuhren mit dem Auto vor die Eingangstreppe. Er stand wie versprochen in einer Dienstmädchenuniform vor der Treppe, als wir das Auto anhielten, öffnete er uns die Türe und liess uns aussteigen. Danach küsste er uns die Füsse und hiess uns willkommen. Er schlug vor uns unser Schlafzimmer und das Badezimmer zu zeigen, er werde unser Gepäck hinauf tragen, falls wir Lust hätten könnten wir danach auf die Terrasse setzten und er werde uns einen Drink servieren. Zuerst erfrischten wir uns und dann setzten wir uns auf die Terrasse. Er kniete vor uns fragte, was wir möchten, wir bestellten beide einen Eistee. Sofort ging er in die Küche um uns diesen zu machen. Er brachte den Eistee, dazu gab er uns zwei Briefumschläge, im einten waren die zweiten Tausend Euro und im anderen ein Paar Schlüssel vom Keuschheitsgürtel. Er bat uns diesen zu prüfen, er trug diesen unter einem beigen Baumwoll Slip und der Gürtel sass fest. Seine Beine waren rasiert. Er sagte wir können über alles verfügen und er sei Petra. Dazu sagte er werde im Keller schlafen, wenn wir wollen, können wir ihn dort einschliessen, dann könne er uns jedoch das Frühstück nicht ans Bett bringen. Wir werden es uns überlegen. Er schlug uns vor nach unserem Tee den Garten zu zeigen, danach werde er das Abendessen vorbereiten. Zuerst schauten wir das Kellergemach an, wo er schlafen werde. Es war eine kleiner Raum mit einer Matratze und einem verschliessbaren Gitter. Im Nebenraum hingen drei Dienstmädchenuniformen, dazu lagen Strümpfe und Slips bereit. So war es in Ordnung, darauf spazierten wir im Garten, der recht schön war. In einer Laube wünschten wir beide, alleine zu bleiben. Nachdem wir uns gesetzt hatten, knutschten wir wie schon lange nicht mehr. Nach einer Stunde gingen wir zurück zum Haus. 

Vor dem Abendessen hatten wir noch Zeit ein wenig den Schwimming Pool zu nutzen. Wir gingen ins Schlafzimmer und zogen unsere Bikinis an und rannten in den Pool, wo wir vor allem planschten. Als wir den Pool verliessen lagen bereits Tücher zum Abtrocknen bereit. Danach legten wir uns auf die Liegestühle. Petra kam und fragte ob wir etwas brauchen. Wir antworteten noch nicht, aber baldiges Nachtessen wäre gut. Seine Antwort war in einer halben Stunde meine Ladies, wo möchten sie es serviert? Im Speisesaal sagte Sonja. Wir gingen ins Schlafzimmer und zogen beide das kleine Schwarze, dazu passende Strümpfe und schwarze Pumps an. Ein kleines Make up sowie ein Collier und ein Bracelet vervollständigten das Outfit. Wir gingen die Treppen herunter, Petra fotografierte uns und fiel auf die Knie und sagte zwei wunderbare Ladies, schön dass ich sie heute bedienen darf. Wir sagten nur, danke aber jetzt serviere uns das Abendessen. 

Zuerst gab es einen leckeren Salat, anschliessend ein Fischgericht und zum Abschluss eine feine Creme, es schmeckte uns gut. Danach fragte uns Petra, was wir machen wollten. Wir entschieden, dass Sonja und ich tanzen werden und Petra kann die Küche aufräumen. Mit langsamer Musik tanzten wir sehr innig. Circa zwei Stunden später kam Petra wieder und fragte ob wir Wünsche hätten. Ich sagte du kannst uns je ein Glas Sekt servieren, tanzen gibt Durst.  Sofort brachte er uns das bestellte, wir setzten uns und genossen das prickelnde Getränk. Wir beschlossen schlafen zu gehen und sagten zu Petra. Du kannst schlafen gehen und serviert uns morgen auf acht Uhr das Frühstück ans Bett. Petra antworte gerne und küsste uns die Füsse. Wir gingen nach oben, wuschen uns und zogen unsere Nachthemden an. Diese Nacht hatten wir wunderbaren Sex.

Ein Sonnenstrahl kam am Morgen in das Schlafzimmer, Petra klopfte und brachte uns das Frühstück ans Bett, zog die Vorhänge auf, kniete vor uns und fragte ob wir noch etwas wollen. Sonja sagte, du kannst unsere Dessous und die Strümpfe waschen und danach im Garten aufhängen. Wir werden nach dem Frühstück schwimmen. Selbstverständlich war seine Antwort, er sammelte die Slips, BH's & Strümpfe und nahm sie mit. Wir genossen unser Frühstück, dann zogen wir frische Bikinis an und gingen in den Pool, diesmal schwammen wir eine länger Strecke. Danach stiegen wir aus dem Pool die Tücher waren bereit, wir legten uns auf die Liegestühle und bestellten einen Tee, denn Petra uns gleich brachte. Wir beschlossen ein wenig in Stadt zum Shoppen zu gehen. Wir gingen uns umziehen, wir zogen diesmal Röcke mit Blusen an. Petra gab uns einen Tausender falls wir etwas passendes finden würde und fuhr uns mit ihrem Auto in die Stadt und sie würde uns am Nachmittag abholen. Wir hatten ihr gestattet dafür ein normales Kleid zu tragen, sie nahm es von ihrer Haushälterin. Sie kaufte anschliessend noch ein.

Wir spazierten durch die Stadt, gingen jedoch nur in wenige Läden. Wir fanden für uns je einen grauen Rock für die Arbeit, hell braune Pumps sowie türkise Blusen. Dazu gab es noch Slips und Strümpfe, sowie eine Handtasche. Ein schönes Abendkleid gefiel uns sehr, war jedoch zu teuer. Es passte uns sehr, wie angegossen. Wir nahmen Bilder davon auf. In einem Dessousgeschäft fand Sonja ein verschliessbares Fussband aus Leder und kaufte dieses. Zu Letzt gingen wir eine Konditorei und liessen uns einen Kaffee schmecken, dazu bestellten wir Petra, dass sie uns abholen kommt. Sie kam relativ rasch, wir sagten sie soll doch ebenfalls einen Kaffee nehmen und liessen sie zahlen. Sie trug auch unsere Einkaufstaschen. Dann fuhr sie uns wieder zur Villa. Wir gingen auf unser Zimmer erfrischten uns und probierten die neu gekauften Sachen. Sie passten einfach wie angegossen. Wir riefen Petra ins Wohnzimmer, Sonja befahl ihr das rechte Bein auf einen Stuhl zu stellen. Schon war das Fussband montiert und Sonja sagte, als Symbol für deinen Status. Petra bedankte sich und küsste uns die Füsse. Dann spazierten wir im Park und erneut knutschten wir in der Laube. Gegen vier Uhr waren wir auf der Terrasse und bestellten einen frisch gepressten Fruchtsaft, den uns Petra, inzwischen wieder in der Dienstmädchenkleidung, brachte. danach kniete sie vor uns bat uns etwas zu fragen, was wir ihr gewährte. Sie wollte wissen, wie es war und was wir gekauft hatten. Wir erzählten es ihr, sie sagte, sie wäre gerne dabei gewesen, ob wir ihr die Sachen zeigen könnten. Sonja sagte eigentlich machen wir keine Modeshow für das Personal, jedoch weil du uns darum bittest. Zuerst werden wir schwimmen und eventuell danach. Wieder zogen wir unsere Bikinis an und waren im Pool am Planschen. Danach waren die Tücher auf den Liegestühlen bereit und wir sonnten uns eine Stunde. Inzwischen kam Petra wieder vorbei brachte was zum Trinken und fragte wegen dem Abendessen. Dazu seien wir danach für ein Glas Sekt bei der Nachbarin eingeladen. Sie bat dafür wieder das Kleid zu tragen, welches er untertags in der Stadt trug. Wir gewährten es. Tönte interessant, wir bestellten das Abendessen für in einer Stunde. Danach gingen wir ins Zimmer uns umziehen. Wir zogen die neu eingekauften Kleider, beige Strümpfe sowie ein Paar Sling Pumps an. Wir gingen ins Speisezimmer, die Treppe runter schreitend fotografierte Petra uns, fiel danach auf die Knie und sagte wunderschön. 

Zuerst servierte Petra ein kleines Süppchen und dann gab es Paella, dazu einen passenden Weisswein. Während wir assen kniete Petra vor uns und wir fragten ihn über die Nachbarin. Sie hiess Brigitte und war eine überzeugte Feministin. Petra mochte sie. Ihr Haus darf nur von Frauen betreten werden, männer müssen Kleider oder Röcke tragen. So könne er heute erstmals wieder ihr Haus betreten, seitdem sie die Regel vor zwei Jahren erlassen hatte. Wir genossen unser Essen und gaben Petra frei, dass sie sich anziehen durfte. Er bat darum das Fussband zu entfernen, damit sie die Strümpfe wechseln könne. Sonja schloss die Fessel auf und sagte, die erhältst du wieder bevor wir gehen. Er küsste ihr die Füsse und dankte. Wir waren fertig mit dem Essen und Petra kam zurück, als erstes bat sie darum, ihr wieder das Fussband anzulegen, welches ihr Sonja sofort anlegte, danach schlug sie uns vor einen Kaffee auf der Terrasse zu servieren, welches wir genossen. Inzwischen hat sie das Geschirr abgeräumt und die Küche sauber gemacht. Sie räumte unsere Kaffeetassen weg. Wir gingen nochmals auf Zimmer an ich zog Ohrringe und ein Bracelet an, während Sonja ein Collier trug und wir spazierten durch den Garten zum Haus der Nachbarin, welches höher lag. Dabei folgte Petra uns in einem Abstand von drei Schritten. Petra trug natürlich keinen Schmuck. Wir gingen durch eine kleine Türe in der Gartenmauer, welche die beiden Anwesen trennte.

Susan und Birgit erwarteten uns. Sie trugen Röcke mit Blusen. Wir begrüssten uns mit Küsschen und Petra küsste den beiden die Füsse. Susan sagte meine Haushälterin Heike hat das Wochenende frei, wer serviert. Petra übernahm das sofort. Wir setzten uns auf die Terrasse und liessen uns bedienen. Susan und Birgit waren gute Bekannte waren jedoch noch nicht in Beziehung. Sie waren jedoch gelegentlich zusammen im Bett. Wir verstanden uns recht gut. Sie waren aktive Feministinnen. Nach einer Weile kam Petra und fragte ob wir noch was brauchen würde. Susan sagte setzt dich auf einen Schemel zu uns. Wenn wir was brauchen, kannst du es gleich holen. Sie erzählte uns, vor knapp zwei Jahren habe sie beschlossen ihr Haus dürfe nur noch betreten werden, wenn der Betreffende ein Kleid oder einen Rock trägt. Seither sei Petra nicht mehr zu Besuch gekommen, darum freut sie sich über unseren Besuch. Petra das Kleid steht dir gut sagte sie. Petra bedankte sich für das Kompliment. Birgit erzählte, dass sie am Morgen eine Frau Wäsche aufhängen sah, welche jedoch nicht Fiona, die Haushälterin war, was ihre Neugier weckte. Sie sah dann wie wir am Nachmittag schwammen und danach bedient von einem Dienstmädchen, deshalb entschlossen wir euch einzuladen. Ich sagte Petra soll erzählen, wie es unserer Einladung kam. Sie erzählte die Geschichte in etwa, Birgit konnte es kaum glauben, Sonja bestätigte die Geschichte und forderte Petra auf den Keuschheitsgürtel zu zeigen. Susan und Birgit staunten, fanden es gut. Der Abend war weiterhin interessant, Petra servierte uns bei Bedarf etwas. Gegen Mitternacht verliessen wir die beiden. Im Haus angekommen bat Petra darum ihm das Fussband abzunehmen, was Sonja machte. Er zog die Strumpfhose aus und bat darum das Fussband wieder angelegt zu bekommen. 

Wir gingen dann ins Schlafzimmer und hatten erneut wunderbaren Sex, am Morgen brachte uns Petra das Frühstück wieder ans Bett. Diesmal trug er noch keine Strümpfe, Sonja entfernte das Fussband. Danach waren wir erneut im Pool und Petra wusch wieder unsere Wäsche, nach dem Pool waren wieder frische Tücher bereit und Petra servierte uns Fruchtsäfte. Sonja fragte Petra hast du schon Frauen wie uns für das Wochenende eingeladen. Sie erzählte einmal ein Paar, welches bei geplanten flotten Dreier in vollständig ignorierte, diese waren am Samstag wieder abgereist. Das nächste Mal, hätte es zum Dreier kommen können, jedoch blieb sein Anhängsel schlaf, er schämte sich so, die beiden Frauen hätten ihn aus gespottet und es gleich der Haushälterin erzählt. Dann wären sie ebenfalls am Samstag abgereist, Fiona die Haushälterin hatte ihn damals getröstet. Sie habe ihm gesagt, das sei nicht schlimm und sie fände es gut, wenn er sie nicht penetrieren könnte und so sei das Risiko für sexuelle Belästigung durch ihn geringer. Deshalb habe er den von uns vorgeschlagenen Keuschheitsgürtel akzeptiert und Fiona frei gegeben.  

Wir fanden die Geschichte interessant. Dann fragte Sonja, was machen wir heute. Petra schlug vor, für uns im Garten zu grillieren und die Ladies können im Garten spazieren. Ich schlug vor Susan und Birgit einzuladen. Ganz formell brachte Petra den beiden eine schriftliche Einladung, welche sie mit Freude akzeptierten. Wir zogen uns nach dem Sonnenbad um die Kleider mit floralem Muster, welche wir bereits am Freitag getragen hatten. Dann sagten wir Petra dass wir Susan und Birgit in der Laube erwarten werden. Wir spazierten dorthin und begannen erneut uns zu knutschen.

Nach einer Stunden kamen Susan und Birgit und wir begannen wieder miteinander zu sprechen. Nach zwei Stunden hatten wir langsam Hunger und Petra kam und lud uns ein auf der Terrasse zum Essen. Die servierten Würste und der Salat schmeckten uns, ebenso der leichte Roséwein.
Danach beschlossen wir in die Stadt zu spazieren, Petra durfte wieder das normale Kleid tragen und uns fahren. Susan zeigte uns die Stadt und zum Schluss gingen wir in ein Kaffee, Petra durfte bezahlen. Danach fuhren wir nach Hause, verabschiedeten Susan und Birgit. Wir gingen nochmals in den Pool. Am Abend tranken wir einen Tee und gingen früh schlafen. Am Morgen standen wir vor sechs Uhr auf frühstückten, Petra bediente uns. Wir zogen uns Business Like an und packten unsere Sachen, welche Petra ins Auto brachte. Bei der Verabschiedung bedankte sich Petra von uns gab uns nochmals je Tausend Euro. Wir antworteten uns hat es gefallen, wir kommen gerne wieder. Sonja schloss noch Fussband auf. Zum Abschied küsste er uns die Füsse, danach stiegen wir ins Auto. Ich fuhr los und fragte Sonja hast du ihr die Schüssel für den Keuschheitsgürtel zurückgegeben? Sie sagte, habe ich vergessen und warf die beiden Schlüssel zum Fenster hinaus, kurz bevor wir durch das offene Tor fuhren. 







Freitag, 14. Juli 2017

Dienstag, 4. Juli 2017